Pair of pillows from 1958, Kalotaszeg, Romania

160,00

The opulence exhibited in Romanian farmhouse living rooms began with the custom of covering walls, beds and tables in textiles: embroidered cushions or table cloths, woven woollen carpets for the floors or wall, and embroidered towels draped around plates and picture frames. This abundance is the central style element common to every Romanian living room. The arrangement of cloths along the walls, pillows piled on beds – embroidered areas facing forward to greet any visitors, the densely embroidered wall hangings and tablecloths – all reflect a dread of empty spaces, a horror vacui.

Mid 20th century with initials of 1958

One pair with two pieces. 100 % Cotton, embroidery by hand,

Size: 0 x 0 cm, without closure

Read more about rural interior in romania.

 

 

In stock

Categories: ,
 

Description

Zu den berühmtesten Sammlern der Textilien aus Kalotaszeg gehörte der Komponist Belá Bartók, dessen Sammlung man heute im ethnologischen Museum in Budapest bewundern kann.

Die Stickereien aus Kalotaszeg sind monochrom, in der Regel in Rot, Weiß oder Blau. Besonders an den dicht bestickten, ornamentalen Blumenmotiven in geometrischer Anordung und der generellen Liebe zu geometrischen Mustern, erkennt man den Einfluß der rumänischen Volkskunst. Die Omas aus Kalotaszeg, die diese Kissen auch heute noch in Heimarbeit anfertigen, mögen aber auch leichtere, geschwungener Motive, ganz im klassischen Sinne der ungarischen Volkskunst. So oder so, werden die Motive vorgezeichnet und mit Plattstich auf meist handgewebte Leinenstoffe gestickt. Diese wunderbaren handwerklichen Fähigkeiten werden mit den Omas leider irgendwann verschwinden. Für ein Kissen braucht man immerhin einige Abende, bzw Tage.

Mehr lesen, mehr wissen.