Kissen aus handgewebten Stoffen der Lao Tai, Laos

140,00

Diese Kissen waren ursprünglich die Schalfdecken der Lao Tai bzw der Dai. Sie haben alle elaborierte Muster mit geometrische Strukturen und Symbolen, die für die Lao Tai eine tiefe symbolische Bedeutung haben. Nur wenn von diesen Decken nur noch Stücke der Weberei vorhanden sind, machen wir aus diesen solche schönen Kissen. Alles andere wäre Frevel. Die Stoffe sind ca 30 Jahre alt und aus handgewebter Baumwolle. Die Größen varieren von  ca 30 x 50 bis 40 x 80 cm

Die hier gezeigten Modelle sind als Stellvertreter für Textilien dieser Art zu sehen. Bitte kontaktieren sie uns vor ihrer Bestellung, dann schicken wir ihnen gerne Fotos, mit einer Auswahl von den zur Zeit vorrätigen Stücken. Die Preise liegen zwischen 90 – 160 Euro, je nach Größe und Stoffqualität.

 

 

See reviews
Kategorien: ,

Beschreibung

Die Lao-Tai haben zwei verschiedene Arten von Decken zum Wärmen des Körpers. Zum einen dünne, leichte Decken, die den Körper wie eine Stola bedecken. Sie werden „paa dtuum“ genannt. Zum anderen die Schlafdecken, die „paa hom“, die in manchen Regionen noch mit Baumwolle, Federn oder Kapok gefüttert werden, damit sie noch wärmer ist. Die Decken sind in der Regel in den Farben Indigoblau und Naturweiß gehalten. Sie bestehen entweder aus einem breiten oder zwei schmalen, zusammengenähten Stücken. Vor allem die älteren „paa hom““ sind aus zwei schmalen Stücken gefertigt, bzw ein langes, das in der Mitte zerschnitten und zusammengenäht wurde.

Da die gewebten Textilien für die Tai auch immer eine spirituelle Bedeutung haben, boten die Decken sowohl körperlichen als auch geistigen Schutz. Entscheidend für die spirituelle Kraft der Textilien sind ihre Muster und deren Anordnung. Es sind Darstellungen von Tieren und Pflanzen oder abstrakte Symbole, wobei die großflächigen Muster für viele Weber eher in der Lage sind das Auge des Bösen abzuwenden als kleinteilige Motive. Das zentrale Motiv ist meistens die Schlange Naga. Die Tai glauben, die Schlange tut den Menschen vor allem Gutes, sie bewahrt sie vor Krankheiten, bösen Geistern und Hunger. Ist sie aber verärgert, weil man kein Symbol von ihr am Körper trägt, bringt sie einem Unglück.

Kleine graphische Motive wie die achtzackigen Sterne (Dawk Daao) sind in der Regel nicht das Hauptmotiv, sondern nur strukturierende Elemente oder schmückendes Beiwerk. In Asien ist dieser Stern eigentlich ein Symbol für die Sonne, für die Tais ist es ein Symbol für verschiedene Pflanzenarten, je nach Region. Er stammt wie viele andere Motive wie Rhomben und Haken noch aus den chinesischen Königreichen in der Bronzezeit. Solche Motive sind für die Tai immer auch Stellvertreter ihrer Vorfahren.

Noch mehr wissen über die Textilien der Lao Tai.